Pädagogik

Grundlage der Pädagogik ist das Wissen, dass im Kind alle Anlagen zu einer vollständigen Entwicklung vorhanden sind. Durch Schaffung eines passenden Umfelds wird dafür gesorgt, dass sich diese Anlagen konstruktiv und harmonisch entfalten können. Kern der Pädagogik ist, den Raum dafür zur Verfügung zu stellen, dass die Fähigkeit des Kindes, wahrzunehmen und Entscheidungen zu treffen, die Folgen dieser Entscheidungen wiederum wahrzunehmen und neuerlich Entscheidungen zu treffen, sich natürlich entwickeln könne. Dieses natürliche Driften und strukturelle Determinieren ist die Grundlage des Lernens.

Die heranwachsenden Menschen erfahren eine entwicklungs- und wachstumsfördernde Situation, in der sie entspannt, angstfrei und konzentriert lernen können, wobei ihre natürliche Lern- und Entwicklungsfreude erhalten bleiben soll. Unser Ziel ist es, die innerhalb ihrer Möglichkeiten und Interessen bestmöglich ausgebildeten Schüler und Schülerinnen für die Meisterung ihrer zukünftigen Welt vorzubereiten, damit sie optimale Voraussetzungen haben, ihr Leben zu gestalten und als positive Herausforderung zu betrachten, der sie sich jederzeit stellen können.

Unsere Arbeit ist beeinflusst von den Ideen von:
Maria Montessori, Vera F. Birkenbihl, Joseph Chilton Pearce, Ruth Cohn, Heinrich Jakoby, Bruno Bettelheim, den
Neurowissenschaftern Spitzer und Hüther, ... und vielen anderen.

Umsetzung

Betreutes Arbeiten

In einer vorbereiteten Lernumgebung erfährt und be-greift jedes Kind Lerninhalte im Umgang mit verschiedenen Materialien, wobei jedes Kind selbst bestimmt, wann, wie lange und mit wem es bestimmte Lerninhalte erarbeitet. Als Orientierung für die zu erarbeitenden Lerninhalte dient unter anderem eine Arbeitsmappe mit vielfältigen Aufgabenstellungen. Die Lehrpersonen begleiten diesen Prozesse, führen die heranwachsenden Menschen schrittweise zu mehr Selbständigkeit und fördern behutsam ihre Anstrengungsbereitschaft.

Mittagstisch

In unserer Küche nehmen wir gemeinsam das Mittagessen ein, das mit vollwertigen Nahrungsmitteln frisch zubereitet wird.

Unterricht

Der Unterricht wird als gemeinsamer, sozialer Prozess gesehen und durch vielfältige Methoden und Medien gestaltet. Auch außerschulische Lernerfahrungen, Projektarbeit und die Zusammenarbeit mit schulexternen Partnern (Experten unterschiedlichster Bereiche, GastlehrerInnen) sind als wesentlicher Bestandteil unserer Unterrichtsarbeit vorgesehen.

Leistungs-/Lernfortschrittseinschätzung

Die Kinder werden dabei unterstützt, sich über das eigene Lernen Gedanken zu machen und über die eigenen, individuellen Lernfortschritte zu reflektieren. Ziel ist immer die Selbsteinschätzung, die Selbstreflexion, die Bewusstwerdung (der eigenen Stärken und Schwächen) und somit zunehmende Selbstkontrolle, Selbstorganisation und Selbstverantwortlichkeit für das eigene Lernen.

Beziehung

Die Qualität der Beziehungen entscheidet darüber, ob das Gehirn aufnahmebereit ist. Deshalb schauen wir, dass es uns miteinander gut geht und dass wir uns miteinander wohl fühlen. Konflikte werden nicht gescheut, Dialogfähigkeiten und soziale Kompetenzen werden geübt. Durch das kreative Zusammenarbeiten von Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten kann so das Lernpotenzial aller Beteiligten erweitert werden.

Ruhe und Aktivität

Damit wir uns wohl fühlen und optimal lernen können, ist es uns wichtig, immer wieder ein Gleichgewicht zwischen Bewegung und Ruhe her zu stellen. Die Strukturierung des Schultages versucht diesem Bedürfnis gerecht zu werden. Da jedoch auch die Bedürfnisse nach Aktivität und Ruhe individuell unterschiedlich sind, werden die Kinder im Wahrnehmen und Leben ihrer eigenen Bedürfnisse unterstützt.